Festakt im Staatstheater Cottbus

Mit dem 110-jährigen Jubiläum des Carl-Thiem-Klinikums (CTK) wurde eine neue Ära eingeläutet: Ab dem 1. Juli 2024 wird das CTK zum ersten staatlichen Universitätsklinikum Brandenburgs, nun bekannt als Medizinische Universität Lausitz – Carl Thiem (MUL-CT).

 

Historische Dimension

Bundeskanzler Olaf Scholz und Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke betonten die Bedeutung des Projekts. Scholz hob hervor, dass hier jährlich bis zu 200 Medizinerinnen und Mediziner ausgebildet werden, 80 Professuren und 1.300 neue Arbeitsplätze entstehen. Woidke nannte die Universitätsklinik ein Leuchtturmprojekt des Strukturwandels.

 

Lokale Auswirkungen

Cottbus’ Oberbürgermeister Tobias Schick sieht den Universitätsstandort und die regionale Entwicklung gestärkt. Das Projekt umfasst auch städtebauliche Verbesserungen und die Erweiterung des Straßenbahnnetzes.

 

Dank und Anerkennung

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle dankte allen Beteiligten für die schnelle Umsetzung des Projekts, das in nur vier Jahren realisiert wurde.

 

CTK-Historie

In 110 Jahren entwickelte sich das CTK zum größten Versorger Brandenburgs mit 3.500 Beschäftigten und über 150.000 Patientinnen und Patienten jährlich. Es war akademisches Lehrkrankenhaus der Berliner Charité und bot eine umfangreiche Ausbildung in medizinnahen Berufen.

 

Zukunft der Universitätsmedizin

Mit der Transformation zur Universitätsmedizin werden jährlich 200 Medizinstudierende aufgenommen. Neue Studiengänge wie „Medical Data Science“ und „Gesundheitssystemwissenschaften“ werden entwickelt. Das Projekt erhält bis 2038 3,7 Milliarden Euro von Bund und Land.

 

Neue Führungsstruktur

Das neue Führungsteam der MUL-CT besteht unter anderem aus Prof. Dr. Eckhard Nagel (Krankenversorgung), Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey (Wissenschaft) und Dr. Ulrike Gutheil (universitärer Strukturaufbau).

 

Cottbus blickt optimistisch in die Zukunft, mit der MUL-CT als Herzstück des Strukturwandels und der regionalen Entwicklung.